Bubble Doorbell


Von:

Tabea Mittelbach

Betreut durch:

Dorothee Clasen


Im Seminar "Interface Technologie – Der Körper im phygitalen Raum" haben Studierende ihre körper-basierten Interaktionsformen mit Alltagsgegenständen reflektiert und diese auf die Interaktion mit einem Interface übertragen.

So entstanden physische Prototypen, die eine alternative Interaktionsform zwischen Mensch und Maschine explorieren. Neben der Erprobung alternativer sogenannter Tangible Interfaces diente das Seminar ebenfalls als Einführung in die Grundlagen der Programmierung und des Rapid Prototypings.

Bubble Doorbell

Die Bubble Doorbell stellt eine Alternative zu konventionellen Türklingeln dar, bei der individuelle Klingelmelodien entstehen. Die Interaktion, also das Auslösen der Klingeltöne, geschieht über das Pusten von Seifenblasen auf Kupferdrähte. Dabei erklingen je nach berührten Drähten verschiedene Töne. Das zufällige Auftreffen vieler Seifenblasen erzeugt somit jedes Mal eine neue, einzigartige Melodie. Das Konzept und der Prototyp stammen von Tabea Mittelbach.

<? $page->title() ?>
<? $page->title() ?>
<? $page->title() ?>

Zurück zur Projektübersicht.
Weitere Projekte DESIGN INTERAKTIVER MEDIEN:

  • Bubble Doorbell

    Vierteltour. Audio-Spaziergänge durch Wuppertal

  • Bubble Doorbell

    Steps
    Nele Sophie Hahn

  • Bubble Doorbell

    VR Baseball
    Marc Niclas Piesker, Yannic Hüttebräucker

  • Bubble Doorbell

    Glasmusik
    Nora Sewald, Dudunur Isik